Zurück
Einkaufsratgeber Umwelt

was sind kaltreiniger und wie funktionieren sie?

Als Kaltreiniger werden Reinigungsmittel auf Basis von Kohlenwasserstoffen bezeichnet. Sie entfernen effektiv hartnäckige organische Verunreinigungen wie z. B. Öle und Fette, Teer oder eingetrocknete Wachse.

Aus was bestehen Kaltreiniger

Kaltreiniger basieren auf Kohlenwasserstoff, einem Bestandteil von Erdöl. Damit enthält ein Kaltreiniger neben Wasser und Metallanteilen auch Molekülstrukturen von Kohlenstoff und Wasserstoff wie etwa Paraffine, Naphthene und Aromaten.

Kohlenwasserstoffbasierte Kaltreiniger gleichen in ihrer Zusammensetzung denen von Fett oder Mineralölprodukten. Das macht sie ideal für die Beseitigung mineralölbasierter Verunreinigungen.

Stark gegen Öl und Fett

Warum besitzen Kaltreiniger eine derart große Reinigungskraft bei Ölen und Fetten?

Durch seine Kohlenwasserstoff-Basis vermischt sich der Reiniger problemlos mit diesen Medien. Derart unterwandert löst sich die Verunreinigung von der Oberfläche und lässt sich einfach abwaschen oder mit Pinseln abnehmen. Kaltreiniger nutzen außerdem ihre Oberflächenspannung und hervorragenden Kriecheigenschaften, um in kleinste Zwischenräume einzudringen.

Kaltreiniger wt$

Abb.: Der Kaltreiniger löst den Schmutz von der Oberfläche.



Weitere Vorteile von Katreinigern:

  • Sie lassen sich annähernd komplett recyceln
  • Sie sind arbeitsmedizinisch und hygienisch unbedenklich
  • Sie sind hautverträglich und besitzen ein geringes Gefährdungspotential


Mit der Verwendung von recycelbaren Kaltreinigern im Betrieb schonen Sie Umwelt und Ressourcen und schützen gleichzeitig die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter.

Unsere Top-Kategorien aus diesem Ratgeber